GBS CIDP PNP Landesvorstand Sachsen

GBS CIDP PNP

Deutsche Polyneuropathie Selbsthilfe e.V.
Landesverband Sachsen

Erfahrungen mit dem Medikament RESTEX bei Polyneuropathien

Im letzten Rundschreiben leiteten wir u. a. auch die Frage einiger Patienten nach den Erfahrungen mit dem Medikament RESTEX (Es wird u. a. beim RLS (Restless Legs Syndrom - unruhige Beine) gegeben) bei Polyneuropathien weiter. Die Antworten teilen wir hier anonymisiert mit. Für Rückfragen auch zur weiteren Kontaktaufnahme stehe ich gern zur Verfügung. Albert Handelmann

1. Antwort - Erfahrung

Lieber Herr Handelmann, mein Vater hat Restex gegen Polyneuropatie eingenommen. Er sagte, es habe ihm leider nicht geholfen. Deswegen ist er zurück zu Pregabalin: das sei bei ihm deutlich wirksamer als Restex, insbesondere was das "Ameisenkribbeln" und Schmerzen anginge. Als ich meinen Vater zu seinem Neurologen begleitete, erfuhr ich einen interessanten Aspekt über Restex: "Wenn jemand mit Symptomen wie Ihr Vater Restex einnimmt und feststellt, dass er nicht mehr so krumm geht, könnte das ein Hinweis für Parkinson sein."

Pregabalin wirkt zwar bei meinem Vater besser als Restex gegen seine Polyneuropatie, aber die möglichen Nebenwirkungen von Pregabalin sind m. E. gravierend: die Nerven können noch dünnhäutiger werden, Depressionen können provoziert werden, Unruhe bleibt, ist sogar manchmal stärker, auf das Herz kann Pregabalin sich auch negativ auswirken. Mein Vater meinte, dass seine Augen schlechter geworden seien seit der Pregabalin-Einnahme und dass es ihm schwer falle, mit einem Stift normal zu schreiben.

Bei all den gravierenden Nebenwirkungen von Pregabalin wünsche ich meinem Vater und allen anderen Betroffenen, dass es bald ein Medikament geben mag, das mit weniger schwerwiegenden Nebenwirkungen einhergeht. Liebe Grüße

2. Antwort – Erfahrung

Guten Tag Herr Handelmann, zu der Anfrage nach dem Medikament Restex möchte ich folgendes berichten: Befund: Hereditäre Motorisch-Sensible Neuropathie (HMSN) Aktueller Zustand: Taubheit in den Füßen, in Ruhe bis zu den Knien, in Ruhe sehr starke Muskelkrämpfe, die Schlaf nur in Intervallen von einbis eineinhalb Stunden zulassen.

Im Juni 2020 wurde mir das Medikament Restex 100 mg / 25 mg (eine Kapsel vor der Nachtruhe) gegen die Muskelkrämpfe verschrieben. Das Medikament ist verkapselt damit die Wirkung länger anhält. Die Kapsel ist nicht teilbar und wird nicht mit weniger Wirkstoff hergestellt. Nach viermaliger Einnahme wurden die Krämpfe deutlich geringer. In der Folge wechselten sich Nächte mit mehr oder weniger Krämpfen ab. Nach ca. acht Wochen setzten starke Nebenwirkungen ein: Ein anhaltender Schmerz in der Herzgegend, manchmal ausstrahlend bis zum Magen, Unwohlsein, Unruhe. Ich habe das Medikament abgesetzt. Nach drei Tagen verschwanden die Nebenwirkungen. Ich habe dann versucht die Kapseln in Abständen einzunehmen (Einnahme, ein Tag Pause, oder Einnahme und zwei Tage Pause u.s.w.). Bis vor zwei Tagen ging das mehr oder weniger gut, jetzt sind die Nebenwirkungen wieder aktuell, das Medikament habe ich abgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Zurück

Unterstütze uns mit einer Mitgliedschaft

Veranstaltungen

„Auch unsere Faszien können Schmerzen bei Polyneuropathie verursachen“
Gesprächskreis Sachsen in Zwickau KISS Zwickau, Scheffelstraße 42, 08066 Zwickau

„Vibrationssensorik im Fokus - neueste Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Praxis“
Gesprächskreis Sachsen in Chemnitz KISS, Stadtmission Chemnitz e.V, Rembrandtstraße 13a/b, 09111 Chemnitz

Gesprächskreis Sachsen in Bautzen Diakonie St. Martin Selbsthilfekontaktstelle, Löhrstraße 33, 02625 Bautzen

"Das Immunsystem ein Wunderwerk - Welche Aufgaben und Folgen für PNP"
Gesprächskreis Sachsen in Freiberg VDK Sachsen e.V, Begegnungsstätte des Sozialverbandes,Schillerstraße 3 (1. Etage), 09599 Freiberg

Gemeinsam mit der HAEMA AG führt der Landesverband eine Fachtagung zum Thema Polyneuropathie durch
Fachtagung mit HAEMA AG in Leipzig 04103 Leipzig, Landsteiner Straße 1

Aktuelle Themen & Berichte

Nach ein paar Worten über die Vorhaben unseres Landesverbandes im nächsten Jahr, durch Claus Hartmann, sahen wir uns ein Video über „Symptome bei Polyneuropathie“ an.


Danach hielt Frau Sandra Urbank ihren Vortrag zum Thema: „Der Weg vom Plasmaspender zum Medikament“.


Hauptsächlich ging es um die Themen Zusammenarbeit mit der Krankenkasse, Schwierigkeiten beim Bezug des Schmerzmittels Cannabis und Diagnostik Ursache PNP.


Thema: Was kann man durch Ernährung erreichen?


Diesmal lautete das Motto: „Älter geworden, eine Behinderung dazu gekommen, was haben wir für Rechte und Pflichten und Fragen, die uns im Alltag betreffen“.