GBS CIDP PNP Landesvorstand Sachsen

GBS CIDP PNP

Deutsche Polyneuropathie Selbsthilfe e.V.
Landesverband Sachsen

Bericht über den Gesprächskreis am 12.03.2022 in Dresden

Diesmal trafen wir uns in der Seniorenbegegnungsstätte Friedrichstadt auf der Alfred-Althus-Straße in Dresden. 13 Betroffene kamen zusammen.

Frau Franziska Stöckel, Apothekerin aus der Süd-Apotheke, hatte auf meine Anfrage, im Gesprächskreis über das Thema Schmerzmittel zu referieren, spontan zugesagt. Gut vorbereitet begann sie ihre Ausführungen mit der Erläuterung der verschiedenen Wirkstoffe von Schmerzmitteln. Im Weiteren kamen auch die unerwünschten Wirkungen, sprich Nebenwirkungen, zur Sprache. So erfuhren wir, dass Ibuprofen Magen- und Nierenprobleme verursachen kann, Paracetamol zu Leberschädigungen führen kann, Antikonvulsivum-Präparate wie Gabapentin Schläfrigkeit und Kopfschmerzen verursachen und Antidepressiva fast immer zu Mundtrockenheit führen. Aber auch über ein Kuriosum sprach Frau Stöckel. So wusste sie zu berichten, dass der Wirkmechanismus von Paracetamol seit 100 Jahre nicht vollständig erforscht ist. Man weiß, es wirkt, aber man weiß nicht genau wie. Zum Schluss gab es noch Informationen zu Opioiden. Das Procedere bis zu einer genehmigten Therapie ist sehr aufwendig. Diese Mittel bürgen die Gefahr einer Toleranzentwicklung und Abhängigkeit. Auch führen sie fast immer zu Verstopfungen, so dass meist auch ein Mittel gegen diese unerwünschte Wirkung mitverschrieben wird. Wichtig ist, Rezepte für Opioide sind grundsätzlich nur 7 Tage gültig. Das war alles sehr interessant.

Kompetent und gut verständlich beantwortete Frau Stöckel alle Fragen der Teilnehmer. Mit einem großen Dankeschön verabschiedeten wir uns von Frau Stöckel.

Im anschließenden Erfahrungsaustausch war das vorherrschende Thema die Versorgung des Körpers mit den notwendigen Nährstoffen. Empfohlen wurde die Ermittlung des Vitaminstatus z.B. beim Allg. Arzt und eine darauf abgestimmte Substitution. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, kann auch seinen DNA-Status ermitteln lassen. Im Internet findet man entsprechende Anbieter. Im Ergebnis erhält er eine individuelle Ernährungsempfehlung.

Nach 2 Stunden regen Austausches ausgefüllt mit interessanten Details und informativen Gesprächen verabschiedeten wir uns. Unser Marienkäfer war gut gefüllt. Hierfür ein DANKESCHÖN an alle Teilnehmer.

Heike Busch

Ansprechpartner Dresden
Deutsche Polyneuropathie Selbsthilfe e.V.

GBS CIDP Landesverband Sachsen

Zurück

Unterstütze uns mit einer Mitgliedschaft

Veranstaltungen

„Auch unsere Faszien können Schmerzen bei Polyneuropathie verursachen“
Gesprächskreis Sachsen in Zwickau KISS Zwickau, Scheffelstraße 42, 08066 Zwickau

„Vibrationssensorik im Fokus - neueste Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Praxis“
Gesprächskreis Sachsen in Chemnitz KISS, Stadtmission Chemnitz e.V, Rembrandtstraße 13a/b, 09111 Chemnitz

Gesprächskreis Sachsen in Bautzen Diakonie St. Martin Selbsthilfekontaktstelle, Löhrstraße 33, 02625 Bautzen

"Das Immunsystem ein Wunderwerk - Welche Aufgaben und Folgen für PNP"
Gesprächskreis Sachsen in Freiberg VDK Sachsen e.V, Begegnungsstätte des Sozialverbandes,Schillerstraße 3 (1. Etage), 09599 Freiberg

Gemeinsam mit der HAEMA AG führt der Landesverband eine Fachtagung zum Thema Polyneuropathie durch
Fachtagung mit HAEMA AG in Leipzig 04103 Leipzig, Landsteiner Straße 1

Aktuelle Themen & Berichte

Nach ein paar Worten über die Vorhaben unseres Landesverbandes im nächsten Jahr, durch Claus Hartmann, sahen wir uns ein Video über „Symptome bei Polyneuropathie“ an.


Danach hielt Frau Sandra Urbank ihren Vortrag zum Thema: „Der Weg vom Plasmaspender zum Medikament“.


Hauptsächlich ging es um die Themen Zusammenarbeit mit der Krankenkasse, Schwierigkeiten beim Bezug des Schmerzmittels Cannabis und Diagnostik Ursache PNP.


Thema: Was kann man durch Ernährung erreichen?


Diesmal lautete das Motto: „Älter geworden, eine Behinderung dazu gekommen, was haben wir für Rechte und Pflichten und Fragen, die uns im Alltag betreffen“.