GBS CIDP PNP Landesvorstand Sachsen

GBS CIDP PNP

Deutsche Polyneuropathie Selbsthilfe e.V.
Landesverband Sachsen

73. GBS CIDP Gesprächskreis Sachsen im ASB Objekt "Am Sonnenpark" in Leipzig

Vortrag zum Thema "Trauerbegleitung"

Zum ersten diesjährigem Gesprächskreis in Leipzig, am Sonnabend den 24.03.2018, waren die Einladungen zu einem Vortrag zum Thema "Trauerbegleitung" verschickt. Leider waren der Einladung nur wenige Betroffene gefolgt. Die Grippewelle, das bevorstehende Osterfest und die kalten Temperaturen waren vielleicht ein Grund dafür. Trotzdem ging es pünktlich los! Zuerst informierte Herr Steffen Röthig, regionaler Ansprechpartner, zu weiteren Themen in Gesprächskreisen 2018 sowie über die Arbeit im Landesverband.

Danach wurde durch Frau Trajkovits eine mit viel Liebe und Informationsmaterial gestaltete Gesprächsrunde vorbereitet.

Frau Katrin Trajkovits, Pädagogin und Trauerbegleiterin, referierte zu Inhalten wie:

  • Raum für Erinnerungen und Rituale
  • Trauer, Wut, Hilflosigkeit in Liebe verwandeln
  • Zeit zum Reden, Schweigen, Begreifen

Alle Gesprächsteilnehmer öffneten sich und sprachen über eigene Berührungen mit Schmerz und Trauer und ihren Anstrengungen zur Teilhabe und Bewältigung von Trauer.

Die Referentin stellte ein Modell der Trauer (z.B. Verena Kast) vor:

  • Nicht-wahrhaben wollen / Schock (geht mich nichts an, sich verstecken, treiben lassen, Aktionismus ...)
  • Aufbrechende Emotionen (Wut, Zorn, Schuld, Angst, Liebe, Dankbarkeit, Trauer …)
  • Suchen und sich trennen / Vorschau und Rückschau (Erinnerungen, Sortieren …)
  • Neuer Selbst-und Weltbezug / Zustimmung / Reorganisation (wie geht es weiter? Leben ohne ihn / Sie, neue Möglichkeiten …)

Mit einem Leitfaden zum Umgang mit der Trauer bereicherte und steuerte die Referentin unseren Gesprächskreis. Mittels hilfreicher Rituale findet wohl jeder eine persönliche Strategie. So brauchen Menschen:

  • Austausch zu diesem schwierigen Themen Abschied und Trauer
  • Eigene Erfahrungen mitteilen, zuhören, Informationen geben
  • Zeit für eigene Schritte in der Trauer
  • Gelegenheit für Fragen, Reden, Erinnern, Gefühle
  • Ausdrucksmöglichkeiten wie Schreiben, Malen, Schweigen, Singen, Kerze anzünden, Spaziergang in der Natur, Friedhof, Gedenkplatz
  • Hilfreiche Rituale selbst finden
  • Mut zu Gefühlen wie Angst, Wut, Schuldgefühle
  • Geregelter Tagesablauf gibt Halt
  • Was brauche ich?
  • Mut über das Thema zu sprechen - Unsicherheit gehört dazu
  • Was kommt nach dem Tod? - Zeichen "Erlauben"

Trotz der sensiblen Thematik dieses Gesprächskreises war die Zusammenkunft nachdenklich, warmherzig und kontaktfreudig.

Wir danken Frau  Trajkovits und empfehlen das Referat weiter.

Steffen & Christine Röthig
Landesverband Sachsen

Zurück

Unterstütze uns mit einer Mitgliedschaft

Veranstaltungen

Dieser Termin wurde verschoben

GBS - CIDP - MMN - Gesprächskreis Chemnitz KISS, Stadtmission Chemnitz e.V, Rembrandtstraße 13a/b, 09111 Chemnitz

GBS - CIDP - MMN - Patiententreff Freiberg VDK Sachsen e.V, Begegnungsstätte des Sozialverbandes,Schillerstraße 3 (1. Etage), 09599 Freiberg

GBS - CIDP - MMN - Gesprächskreis Leipzig ASB-Objekt "Am Sonnenpark", Begegnungsstätte "Kregeline", Mattheuerbogen 6, 04289 Leipzig

GBS - CIDP - MMN - Gesprächskreis Plauen Mehrgenerationenhaus, Albert-Platz 12, 08523 Plauen

GBS - CIDP - MMN - Gesprächskreis Chemnitz KISS, Stadtmission Chemnitz e.V, Rembrandtstraße 13a/b, 09111 Chemnitz

Aktuelle Themen & Berichte

Anfang Februar erhielten wir eine Anfrage der Internationalen GBS CIDP Stiftung der USA, Albert Handelmann ist dort aktiver Repräsentant seit 2005 für den Deutschsprachigen Raum in Europa, zur Nennung von 4 CIDP oder MMN Betroffenen, die kurzfristig für eine Studie zur Verfügung stehen könnten. Innerhalb eines halben Tages konnte dem nachgekommen werden, auch deshalb, weil es für CIDP Patienten weiterführend sein kann.


Hier möchte ich Ihnen von meiner Reha-Maßnahme berichten, die ich im November in der MEDICAL-Park Klinik Reithof in Bad Feilnbach durchgeführt habe. Bei der Klinik handelt es sich um eine Fachklinik für Neurologie und Orthopädie.


Im Interview erzählt der Vorsitzende der Polyneuropathie Selbsthilfe e.V. Albert Handelmann auf welche Bedürfnisse der Verein eingeht, welchen Einfluss Covid-19 auf die Vereinsarbeit hat und wie man sich auch selbst in den Verein einbringen kann.


Seit der Gründung der Deutschen Polyneuropathie Selbsthilfe e.V. im September 2017 hat sich so einiges getan auch hinsichtlich Erweiterung der Organisation.


Sollte ich mich mit meiner Polyneuropathie impfen lassen? Ja. Auch für Patienten mit einer Polyneuropathie ist eine COVID-19-Impfung sinnvoll. Wir empfehlen allen unseren Patienten, die COVID-19-Impfung durchführen zu lassen.